Home » Hauptwerke der Philosophie - Von der Antike bis ins 20. Jahrhundert by Siegfried König
Hauptwerke der Philosophie - Von der Antike bis ins 20. Jahrhundert Siegfried König

Hauptwerke der Philosophie - Von der Antike bis ins 20. Jahrhundert

Siegfried König

Published
ISBN :
Kindle Edition
270 pages
Enter the sum

 About the Book 

Sie suchen einen Überblick über die Hauptwerke der Philosophiegeschichte? Lesen Sie eine gut verständliche und kompakte Zusammenfassung des Inhalts und der wichtigsten Thesen von mehr als 100 klassischen Texten der Philosophie von der Antike bis insMoreSie suchen einen Überblick über die Hauptwerke der Philosophiegeschichte? Lesen Sie eine gut verständliche und kompakte Zusammenfassung des Inhalts und der wichtigsten Thesen von mehr als 100 klassischen Texten der Philosophie von der Antike bis ins 20. Jahrhundert.Folgende Werke werden vorgestellt:Heraklit/ Parmenides: Über die Natur, Platon: Apologie/ Das Gastmahl/ Phaidon/ Der Staat, Aristoteles: Lehre vom Satz/ Metaphysik/ Nikomachische Ethik/ Politik, Epikur: Brief an Menoikeus, Seneca: Vom glücklichen Leben, Epiktet: Handbüchlein der Moral, Plotin: Enneaden, Augustinus: Bekenntnisse/ Gottesstaat, Boethius: Trost der Philosophie, Anselm v, Canterbury: Proslogion, Thomas v. Aquin: Summa Theologica, Meister Eckard: Göttliche Tröstung, N. v. Kues: Belehrte Unwissenheit, T. Morus: Utopia, N. Machiavelli- Der Fürst, Montaigne: Essais, F. Bacon: Novum Organon, R. Descartes: Abhandlung über die Methode/ Meditationen über die erste Philosophie, T. Hobbes: Leviathan, B. Pascal: Gedanken, B. Spinoza: Ethik, J. Locke: Versuch über den menschlichen Verstand/ Zwei Abhandlungen über die Regierung, G.W. Leibniz: Theodizee/ Monadologie, G. Berkeley: Prinzipien der menschlichen Erkenntnis, Montesquieu: Vom Geist der Gesetze, D. Hume: Untersuchung über den menschlichen Verstand, La Mettrie: Mensch als Maschine, J.J. Rousseau: Ursprung der Ungleichheit/ Vom Gesellschaftsvertrag/ Emile, I. Kant: Kritik der reinen Vernunft/ Was heißt Aufklärung/ Grundlegung zur Metaphysik der Sitten/ Kritik der praktischen Vernunft/ Kritik der Urteilskraft/ Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft/ Zum ewigen Frieden, J. Bentham: Prinzipien der Moral, J.G. Fichte: Wissenschaftslehre, G.W.F. Hegel: Phänomenologie des Geistes/ Wissenschaft der Logik/ Grundlinien der Philosophie des Rechts, F.W.J. Schelling: Über das Wesen der menschlichen Freiheit, A. Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung, L. Feuerbach: Das Wesen des Christentums, S. Kierkegaard: Entweder – Oder/ Der Begriff Angst, M. Stirner: Der Einzige und sein Eigentum, K. Marx: Hegelsche Rechtsphilosophie - Einleitung/ Manifest der Kommunistischen Partei/ Das Kapital, J.S. Mill: Der Utilitarismus, F. Nietzsche: Geburt der Tragödie/ Wahrheit und Lüge/ Die fröhliche Wissenschaft/ Also sprach Zarathustra/ Jenseits von Gut und Böse/ Genealogie der Moral, G. Frege: Sinn und Bedeutung, B. Russell / A.N. Whitehead: Principia Mathematica, W. James: Pragmatismus, E. Husserl: Ideen zu einer reinen Phänomenologie, O. Spengler: Untergang des Abendlandes, L. Wittgenstein: Tractatus logico-philosophicus/ Philosophische Untersuchungen/ Über Gewissheit, M. Heidegger: Sein und Zeit/ Über den Humanismus/ Frage nach der Technik, K. Popper: Logik der Forschung/ Offene Gesellschaft, A. Camus: Der Mythos von Sisyphos, J.-P. Sartre: Das Sein und das Nichts, T.W. Adorno: Dialektik der Aufklärung/ Negative Dialektik, G. Ryle: Begriff des Geistes, H. Arendt: Totalitarismus/ Vita activa, E. Bloch: Prinzip Hoffnung, H.G. Gadamer: Wahrheit und Methode, W.v.O. Quine: Wort und Gegenstand, J. L. Austin: Sprechakte, T. Kuhn: Struktur wissenschaftlicher Revolutionen, H. Marcuse: Der Eindimensionale Mensch, M. Foucault: Die Ordnung der Dinge/ Überwachen und Strafen/ Wille zum Wissen, J. Derrida- Grammatologie, D. Davidson: Geistige Ereignisse, J. Rawls: Eine Theorie der Gerechtigkeit, P. Feyerabend: Wider den Methodenzwang, P. Singer: Praktische Ethik, H. Jonas: Prinzip Verantwortung, R. Rorty: Spiegel der Natur, J.F. Lyotard: Das postmoderne Wissen, J. Habermas: Theorie des kommunikativen Handelns.